Fertiggerichte besser als gedacht

Fertiggerichte und fettarme Ernährung


Die meisten Fertiggerichte haben zu Unrecht einen schlechten Ruf. Angeblich enthalten sie zu viel Fett und Zucker. Doch das trifft bei Weitem nicht auf alle Produkte zu, denn inzwischen ist eine große Vielfalt an Gerichten auf dem Markt erhältlich, darunter auch solche Mahlzeiten speziell für Vegetarier und Menschen, die auf eine kalorienarme Ernährung achten müssen. Gerade in der heutigen Zeit fällt es vielen Berufstätigen schwer, sich in der Hektik des Alltags gesund zu ernähren. Der tägliche Gang zur Imbiss-Bude ist für viele leider inzwischen Routine. Wer keine Zeit findet, eine nahrhafte Mahlzeit selbst zuzubereiten, nutzt deshalb gerne die Möglichkeit, auf hochwertige Fertiggerichte zurückzugreifen. Diese bestehen je nach Produkt aus natürlichen Rohstoffen ohne künstliche Konservierungs- und Farbstoffe. Da viele Menschen auf Fleisch verzichten, gibt es inzwischen eine große Anzahl an vegetarischen Fertiggerichten auf pflanzlicher Basis.

Fettarme Fertiggerichte auch ohne Fleisch


Fertiggerichten mit nur sehr wenig Fett und Zucker ist je nach Produkt mageres Fleisch zugesetzt oder es handelt sich um eine rein vegetarische Variante. Zu den Hauptbestandteilen gehört feines Gemüse wie Brokkoli, Erbsen, Möhren, Mais, Blumenkohl, Spargel und Spinat. Dieses wurde schonend zubereitet, so dass ein beträchtlicher Teil der Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe erhalten blieben. Kartoffeln, Nudeln und Reis komplettieren die Mahlzeit und sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Die stärkehaltigen Lebensmittel liefern dem Körper ausreichend Kohlenhydrate und pflanzliches Eiweiß. Einige Fertiggerichte enthalten zusätzlich Fleischersatzprodukte, die eine ähnliche Konsistenz aufweisen wie Frikadellen, Schnitzel oder Würste. Beliebt sind unter anderem Sojabratlinge. Das Sortiment umfasst sowohl deftige und herzhafte Speisen als auch Süßes wie Reis- und Grießbrei mit Fruchtkompott.

Schlank durch Fertiggerichte


Fertiggerichte unterstützen eine Diät nicht nur durch die Zusammensetzung der enthaltenen Rohstoffe, sondern auch aufgrund der praktischen Portionierung. Während bei Selbstgekochtem häufig etwas übrig bleibt oder es schwer fällt, der Versuchung zu widerstehen, gibt es bei Fertiggerichten keinen Nachschlag! Letztendlich landet wirklich nur das in unserem Magen, was sich in der Schale befindet. Das ist die einfachste Art der Essensbegrenzung. Denn oft sind wir nur deshalb so dick, weil wir mehr zu uns nehmen, als wir eigentlich bräuchten. Das Verlangen ist groß, noch einmal zum Topf zu greifen. Doch jede Extraportion schlägt sich auf der Hüfte nieder. Wer konsequent auf Fertiggerichte zurückgreift, minimiert dieses Risiko und kann nicht mehr essen als nöti